Header

Premiere einer tänzerischen Perle aus der Schweiz

Text

Patrick Ilg

Erschienen

27.05.2021

Steps Tabea Martin Nothing Left

«Nothing Left» – eine Ko-Produktion des Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps feiert am 12. Juni seine Uraufführung.

Das Tanzstück «Nothing Left» der Choreographin Tabea Martin feiert im Juni Premiere. Damit findet nun die dritte Ko-Produktion des abgesagten Migros-Kulturprozent Tanzfestival Steps 2020 doch noch den Weg auf die Bühne. Isabella Spirig, die künstlerische Leiterin der Tanzfestivals, erzählt, wie die Zusammenarbeit für dieses Stück zustande kam – und verrät uns bereits, dass neben den Tänzer*innen auch ein Schlagzeug auf der Bühne steht.

Was ist überhaupt eine Ko-Produktion? Was bedeutet der Begriff?
Es ist eine Produktion, an der mehrere Akteure beteiligt sind. Das Migros-Kulturprozent unterstützt eine sogenannte Ko-Produktion natürlich finanziell – und bei Bedarf mit Know-How und Coaching. Wir suchen Projekte, die uns vielversprechend erscheinen und sprechen einen Beitrag zur Entwicklung des Stücks. Die Künstler*innen haben absolute Freiheit in der Kunst, da mischen wir uns nicht ein, stehen jedoch jederzeit unterstützend zur Seite. Für uns als Kulturförderer ist es ein ethisches Grundprinzip, die Kunst nicht zu manipulieren, sondern ihr Raum und Zeit für Kreation zu gewähren.

Wie entstand die Zusammenarbeit von Steps und Tabea Martin?
Man könnte fast sagen, Tabea sei ein Migros-Kulturprozent-Kind. Ihre ausgezeichnete Arbeit wurde bereits durch andere Projekte von uns gefördert. Als Mitglied zahlreicher Jurys habe ich sie schon früh kennengelernt und verfolge ihre Arbeit seit Jahren neugierig. Frauenförderung ist mir enorm wichtig. Die aktuelle Zusammenarbeit hat sich sehr natürlich ergeben: So begeistert wie ich von ihrer Arbeit bin, so begeistert ist sie von Steps. Dass wir etwas zusammen machen, lag sozusagen auf der Hand.  

Wieso ist das Engagement für den Tanz durch das Migros-Kulturprozent so wichtig? 
Seit Jahrzehnten engagiert sich das Migros-Kulturprozent mit verschiedenen Massnahmen für das Tanzschaffen in der Schweiz. Aus dieser Tradition fühlen wir uns der Schweizer Tanzszene sehr verbunden. Steps war und ist auch in Zukunft eine wichtige Plattform für zeitgenössischen Tanz in der Schweiz.

Was erwartet das Publikum bei «Nothing Left»?
Auch wenn es um den Tod geht, wartet keineswegs etwas Düsteres auf das Publikum. Das Stück bietet viel Bewegung, Farben, Humor und Livemusik. Ein Schlagzeug steht mit den Tänzer*innen auf der Bühne. Das Stück schlägt eine lebensbejahende Brücke zu einem Thema, das in unserem Kulturkreis lieber totgeschwiegen wird. Das Stück entstand bereits vor der Pandemie – der Umgang mit dem Sterben ist aber aktueller denn je. 

Porträt Tabea Martin

Porträt von Tabea Martin

Man könnte fast sagen, Tabea sei ein Migros-Kulturprozent-Kind

Isabella Spirig, künstlerische Leiterin des Tanzfestivals Steps über Tabea Martin

Foto/Bühne: Caroline Minjolle - Steps 2020